Sendepause.

Hallo meine Lieben, 

hiermit möchte ich euch vorwarnen, dass in den nächsten Tagen, vermutlich sogar Wochen, nichts gepostet wird.
Aufgrund von ein paar Ereignissen, will ich nicht mehr alles so offen teilen, denn Menschen, die mich kennen, lesen das hier.
Ich melde mich wieder sobald ich mich besser fühle und glaube, dass ich wieder 100% ehrlich zu sein kann und will.

Bis hoffentlich bald, 
Eva xx

Standard

Missing England.

Hallo meine Lieben, 

heute war ein schlechter Tag. Wie einige bestimmt schon wissen, habe ich solche Tage eben manchmal. Ich hatte das schon wirklich lange nicht mehr, etwas mehr als 2 Monate schon nicht mehr. Seit meinem zwanzigsten Geburtstag nicht mehr. Und der Tag heute hat auch wirklich gut angefangen, eigentlich. Bis ich dann aber daheim war, gegen 16 Uhr, hatte sich das geändert. Ich hatte für nichts mehr Kraft, musste meine Kinderbetreuung ausfallen lassen, lag nur rum und habe nichts getan außer geatmet.
Ich habe mir dann ein Schaumbad eingelassen, mit Kerzen und meiner liebsten Musik. Es hat zum Glück auch geholfen, etwas. Allerdings habe ich danach was anderes gebraucht. – einen eiskalten Regen, der Dank Regendusche möglich war. Ich hätte zwar lieber draußen im Regen gestanden und in den Himmel gestarrt, aber ohne Regen geht das eben nicht.
An Tagen wie diesen kriege ich nichts produktives hin. Dass ich jetzt hier schreibe, grenzt auch schon an ein Wunder. Und weil ich ehrlich bin, sage ich euch jetzt auch, dass das nur möglich ist, weil ich die letzten zwanzig Minuten all meine Emotionen ausgeweint habe.

An Tagen wie diesen vermisse ich England mehr als normal. Ich vermisse England jeden Tag, mal mehr und mal weniger. Heute habe ich es sehr vermisst. Zu sehr. Ich habe mir einfach gewünscht, meine Sachen zu packen und zurück zu fliegen, gleich heute Abend. Einfach wieder weg. Einfach wieder glücklich sein. Ich vermisse meine Gastfamilie so sehr, vor allem meine Kids. Es ist unglaublich wie sehr es mir wirklich sogar physisch im Herzen weh tut, sie nicht zu sehen. Die beiden sind eben etwas ganz besonderes und ich bin so unglaublich dankbar, dass sie ein Teil meines Lebens sind.

An Tagen wie diesen vermisse ich meinen morgendlichen Tee in der Küche, während mein Gastjunge so sehr trödelt, dass ich beinahe die Geduld verliere.
Ich vermisse, mit meinem Gastmädchen im Auto zu singen und wie rosa der Himmel morgens ist, mit den Möwen sieht es besonders schön aus.
Ich vermisse es, nach Hause zu kommen und erst mal zu lesen, während ich mal mindestens noch zwei Tee trinke.
Ich vermisse es, mein Gastmädchen abzuholen und mit ihr über ihren Tag zu reden, ihr bei den Hausaufgaben zu helfen oder sie zum Turnen zu fahren.
Ich vermisse es, meinen Gastjungen zum Boxen zu fahren. Oder mit ihm fernzusehen. Oder ihm einfach beim Spielen zuzuschauen.
Ich vermisse sogar die gelegentlichen Ausraster seinerseits.
Ich vermisse es, mit meiner Gastfamilie zusammen zu Abend zu essen und danach noch Zeit mit ihnen zu verbringen.
Ich vermisse meine Ausflüge nach London, in die Bücherei oder einfach ins Gym.
Ich vermisse das Englischreden den ganzen Tag und auch die bessere Auswahl an Filmen und Serien auf Netflix.
Ich vermisse meine Freunde, die ich dort kennenlernen durfte und an die ich auch heute noch jeden Tag denke.
Ich vermisse es einfach, wie ich mich dort gefühlt habe und wie viel mir diese Erfahrung für mein gesamtes Leben gebracht hat.

An Tagen wie diesen vermisse ich all das einfach viel zu sehr.

An Tagen wie diesen bin ich einfach unglaublich dankbar, dass ich all das erleben durfte.

An Tagen wie diesen weiß ich mein Leben zu schätzen und auch wenn ich am Boden bin, weiß ich, dass ich wieder aufstehen muss. Jeder darf einen schlechten Tag haben, jeder hat mal einen. Wichtig ist nur, da wieder raus zu kommen. Und das ist für mich, und Menschen ähnliches mitmachen mussten, schwerer als für andere. Und deshalb bin ich stolz.

An Tagen wie diesen bin ich stolz auf mich.

Obwohl ich an Tagen wie diesen England eben so sehr vermisse, mehr als sonst schon.

Bis bald, 
Eva xx 

 

 

 

 

Standard

 

42f27e676d5a7cfdbf1074af7a056eb0.jpg

Quelle: Pinterest

Hallo meine Lieben,

heute wollte ich mal kurz über etwas sehr wichtiges schreiben. Zumindest ist es mir persönlich sehr wichtig.
Es geht um Träume. Nicht um große Zukunftspläne oder so. Eher um so kleine Fantasien die man ab und an mal hat. Von der perfekten Übernachtungsparty, der perfekten Woche, dem perfekten Treffen oder auch der perfekten Beziehung.

Diese Kleinigkeiten, an die du denkst, wenn du einen Moment für dich hast. Manchmal werden diese Gedanken von etwas bestimmten getriggert. Zum Beispiel von einem besonderen Lied oder einfach einem bestimmten Geruch oder einer bestimmten Situation.

Als Kind habe ich unglaublich viel geträumt. Jede Nacht. Und zwar so, dass ich mich noch tagelang daran erinnern konnte. An manche der Träume erinnere ich mich auch noch heute sehr gut.
Heutzutage träume ich nachts nicht mehr so viel. – oder zumindest erinnere ich mich nicht so gut daran. Heutzutage habe ich eine neue Art zu träumen. Mit offenen Augen. Egal wo, ich träume vor mich her. Egal ob daheim, in der Schule oder im Supermarkt an der Kasse. Ich würde sagen ich träume bestimmt mindestens 30% des Tages.

Heute saß ich zb auch im Auto auf dem Weg nach Hause und hatte meine liebste Musik laufen. Dabei kamen mir dann wieder super viele Gedanken in den Kopf und unter anderem habe ich dann wieder angefangen, zu träumen. Von Freundschaft. Von Liebe. Von Beziehungen. Einfach so richtig typischer Mädchenkram.
Und nachdem ich heute endlich mal wieder produktiv war und mich gut fühle, auch wenn ich noch erkältet bin, dachte ich, ich schreibe doch hier auch mal wieder einen Beitrag.

Ich persönlich finde, dass träumen zur schönsten und besten Alltagstätigkeit gehört oder zumindest gehören sollte. Aus diesem Grund möchte ich euch jetzt sagen: hört nie auf zu träumen.

Bis bald, 
Eva xx

Standard

Hospitationstage

Hallo meine Lieben,

und es geht weiter mit dem Nachholen der Beiträge. Diesmal jetzt mit meine Hospitationstage.
Ich weiß nicht, in weit ihr wisst, was das ist…aber es geht auf jeden Fall darum, die Einrichtung in der man sein Praktikum macht, ein bisschen besser kennenzulernen. Warum wir 4 ganze Tage hatten, keine Ahnung, aber es war schon cool.

Unser Praktikum wird 4 Wochen lang sein und wir sollen mit Kindern im Alter von 3-6 arbeiten. Und wer mich kennt, wundert sich nicht, dass ich gezielt nach bilingualen Einrichtungen geschaut habe.
Letztendlich habe ich sogar eine gefunden, die gar nicht so weit weg von mir ist.

Hospitation war vom 10.10 – 13.10.2016. 

Was kann ich denn dazu sagen? Es war auf jeden Fall unglaublich interessant und toll. Mein Betrieb ist ein Betriebskindergarten und nicht nur bilingual sondern trilingual (deutsch – englisch – französisch). Wobei allerdings deutsch und englisch am ehesten gesprochen werden.

In diesen 4 Tagen gab es schöne Momente, wie zb das Basteln mit den Kids, der Tag auf dem Spielplatz, das Turnen am Donnerstag oder einfach das Essen mit den Kleinen mit anschließendem Zähneputzen. Natürlich gab es aber auch mal Momente, an denen es nicht so gut war. Also was heißt nicht so gut, das stimmt nicht, aber einfach nicht so übertrieben gut. Ich könnte jetzt im Nachhinein nicht mal sagen, was es war oder so, also es war wirklich nichts großes.

Was auf jeden Fall komisch gewesen ist, war die Tatsache 4 Tage nicht zur Schule zu gehen. Einfach unglaublich ungewohnt, da ich ja momentan endlich wieder gerne zur Schule gehe. Aber es waren ja nur 4 Tage – also was das schon ok.
Ich glaube nur, dass die 4 Wochen Mitte November bis Mitte Dezember nicht ganz so einfach werden. Trotzdem freue ich mich schon drauf. Und irgendwie auch nicht. Aber das zu erklären, ist einfach nicht möglich und schon allein der Versuch würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

Ich werde euch dann auch von meinem vierwöchigen Praktikum berichten, wenn es dann soweit ist. Mal sehen wie, ob in einem Beitrag oder wie während meiner Zeit in England in wöchentlichen kleineren Beiträgen.

Bis bald, 
Eva xx

Standard

Kennlernfahrt

Hallo meine Lieben,

wie versprochen tippe ich jetzt den Beitrag zu meiner Kennlernfahrt Anfang September. Ich sitze jetzt gerade auf dem Balkon im Hotel, höre Musik und starre aufs Meer. Ich liebe es hier obwohl ich einige Ideen hätte, wie es mir besser gefallen könnte. Aber darum soll es hier ja jetzt nicht gehen.

Heute geht es um meine Kennlernfahrt nach Ernsthofen. Wie einige vielleicht schon wissen, habe ich ende August meine Ausbildung zur Sozialassistentin angefangen. Und damit sich die Klasse etwas besser kennenlernt, sind wir in der zweiten Woche schon direkt mal zusammen weggefahren. Drei Tage, also zwei Nächte. Der Ort an dem wir waren, ist nicht wirklich weit weg von zuhause und dort gibt es auch nichts spannendes zu unternehmen oder so. Erstaunlicherweise haben wir das aber auch nicht gebraucht.

Wir sind Montagmorgen los und lasst euch sagen, es war schon echt komisch. Wir kannten uns alle eine halbe Woche und dann ging es darum, wer im Bus wo sitzt, wie die Zimmerverteilung sein wird und wer was für Süßigkeiten dabei hat.
In der ersten Woche habe ich mich schon gut mit B(ella) verstanden. Wir saßen auch im Bus zusammen und es stand fest, dass wir in ein Zimmer wollen.

Unsere Zimmerverteilung stand echt schnell fest und so saßen wir dann in unserem 6er Zimmer in der obere Etage. Wir hatten das schönste und hellste Zimmer.
In diesen drei Tagen hat sich dann auch so ziemlich unsere ‘Clique‘ geformt, dazu aber später nochmal ein bisschen mehr.

Wir haben die Tage über viel gespielt, getanzt, gesungen und gebastelt. Also die ganze Klasse. Das war ziemlich das Programm der Kennlernfahrt an sich.
Montagabend haben wir lange im Bett gesessen, Musik gehört und geredet. Um Mitternacht sind wir raus aufs Fußballfeld um in den Geburtstag einer Klassenkameradin reinzufeiern. Wir haben gesungen, gelacht und getanzt, es war wirklich toll. Danach lagen wir auch noch zwei Stunden oder so wach im Bett und haben über alles mögliche geredet. Ich habe mich auch geöffnet und habe den Mädels von meiner Vergangenheit erzählt. Es tat gut darüber zu reden, ohne verurteilt zu werden.
Dienstagabend hatten wir einen sogenannten Kulturabend, an dem alle möglichen Lehrer eingeladen waren und wir in Kleingruppen etwas präsentieren mussten. Manche haben gesungen, andere getanzt, wieder andere geschauspielert,.. ihr habt das Prinzip verstanden, ja? Meine Gruppe, also unsere Gruppe, wir haben ein Sockenpuppentheater vorgeführt. Das heißt wir haben die Tag über zu sechst in unserem Zimmer gesessen und unsere Sockenpuppen gestaltet. (Was vielleicht gesagt sein sollte, wir waren nicht genau die 6. aus dem Zimmer. Eine, welche auch nicht wirklich zu unserer ‘Gruppe’ gehört, war in einer anderen Gruppe und dafür war dann A in unserer Gruppe. A ist ein Junge aus unserer Klasse, der irgendwie so ziemlich dazu gehört bei uns.)
Wir hatten einfach den Tag über schon so viel Spaß und die Vorführung am Abend war das Highlight. Wir haben uns einfach unglaublich gut verstanden und auch nach dem Kulturabend noch zusammen gesessen und gelacht. Damit kommen wir kurz zu etwas, was andere sehr witzig und seltsam fanden: Die Duschsituation war nicht besonders gut und da wir zu 4. duschen gegangen sind und es aber nur 3 Kabinen gab, bin ich eben einfach bei den Jungs duschen gegangen. Mir macht sowas ja nichts aus und ja. Ich hatte schon vorher gesagt, dass ich damit kein Problem habe und am Ende war es dann so, dass A zeitgleich eben auch duschen war. Nun stellt euch bitte die Gesichter der anderen vor, als es dann hieß ‘Eva und A waren zusammen duschen‘. War also schon witzig.
Weil wir uns so gut verstanden haben, ging der Abend dann auch so zu ende, dass A bei uns im Zimmer übernachtet hat. Wir lagen zu siebt dann in zwei Betten und es war ziemlich gut. Nachts sind dann zwei glaube ich in ihre eigenen Betten gegangen. Morgens war es unglaublich kalt und ich wollte wirklich nicht aufstehen.
Also haben wir kurzerhand entscheiden, dass uns niemand beim Frühstück vermissen wird. Also A und ich. H, das Mädchen welches nicht wirklich zu unserer Gruppe gehört, hat dann spontan auch entschieden, da zu bleiben. Wieso, weshalb, warum – darauf gehe ich jetzt nicht ein. Wir sind dann also im Bett geblieben, haben uns unter die warmen Decken gekuschelt und noch ein bisschen entspannt.
Wir sind Mittwoch schon mittags wieder zurück und ich muss gestehen: bisher wohl die beste Klassenfahrt auf der ich je war. (Rom 2014 war zwar auch schon ziemlich gut, aber das hier war viel besser.)

Seit der Kennlernfahrt ist unsere Gruppe kaum zu trennen und ich muss gestehen, dass ich das wirklich sehr genieße.
Am Freitag werden wir auch den Dienstagabend ‘feiern’ und wir werden zu sechst bei mir übernachten, Filme schauen und einfach die gemeinsame Zeit genießen.

Ich war am Anfang recht skeptisch, dieses ganze ‘Ich muss mit Leuten wegfahren, die ich nicht kenne‘ (was aber auch sehr an meiner Vergangenheit liegt) und bin nun aber mehr als froh, dass wir es gemacht haben.
Ich kann sowas nur unglaublich empfehlen und kann ehrlich gesagt nicht mehr warten, bis wir wieder auf Klassenfahrt fahren.

Bis bald, 
Eva xx 

Standard

Sorry…

Hallo meine Lieben!

Ich weiß, ich weiß. Ich hatte gesagt, dass ich mich jetzt öfter melden werde. Klappt wohl nicht so ganz.
Momentan sind Herbstferien und ich bin im Urlaub. Es ist schön, wieder hier zu sein. Trotzdem vermisse ich Zuhause. Zuhause, witzig. Zuhause ist nicht nur ein Haus oder der Ort an dem ich lebe, Zuhause bedeutet für mich die Nähe zu den Menschen, die mir wichtig sind.
Ich werde mich wirklich bemühen, ein wenig öfter zu schreiben. Es gibt noch ein paar Sachen, über die ich schreiben möchte. Zum Beispiel ist das die Kennlernfahrt von der Schule, meine Hospitationswoche in der bilingualen Kita und auch über meinen Urlaub. Ich habe mir aufgeschrieben, darüber noch zu posten und ich werde es auch tun. Mit Glück klappt das auch. Zumindest habe ich mir vorgenommen, mindestens einen der Beiträge am Mittwoch zu schreiben, am Flughafen oder so.

Es tut mir wirklich leid, dass ich nicht so viel schreibe momentan,

bis bald,
Eva xx

Standard