Week #48: my last week!

Hallo meine Lieben,

hier kommt er nun, mein letzter Wochenrückblick als Au Pair. Zu dem Anlass hat sich der Sommer dann wirklich mal richtig gezeigt und war mit über 30 Grad! Ich bin ja sowieso so ein Sommermensch und fand das Wetter echt gut (abgesehen von der Tatsache, dass ich ein Zimmer direkt unterm Dach habe, liebevoll “Sauna” genannt) und habe es in vollen Zügen genossen!
Die Woche an sich war vollgepackt mit letzten malen, packen, quality time, mehr packen und einfach wunderbaren, unvergesslichen Momenten mit meiner Gastfamilie.

Montag waren A. und S. schon ganz früh aus dem Haus, das heißt ich habe M. wie normal geweckt aber er wurde von einer anderen Schülerin seiner Schule, oder eher ihren Eltern, mit zur Schule genommen. Da nun auch der Sommer hier in England angekommen ist, sind K. und ich später kurz spazieren gewesen und haben sonst den Mittag drinnen oder im Garten verbracht. Gegen halb 5 musste sie dann ihre Turnsachen packen und gegen 5 sind wir dann auch schon los gefahren zum letzten mal Turnen (zumindest das letzte Mal für mich). Ihr seht, die letzten Male häufen sich. Dort habe ich dann, zum letzten mal!, Julia gesehen, wir haben gequatscht und uns verabschiedet. Die 2 Stunden Training meiner Kleinen habe ich ihr zugeschaut und gelesen, wenn sie hinten in der Halle war. Danach ging es nach Hause, wir haben Fish & Chips gegessen (..diesmal aber wirklich zum letzten Mal…) und dann zu dritt eine Folge Glee geschaut. Eigentlich wäre dann Bedtime gewesen aber die beiden haben ihre Eltern und mich davon überzeugt, dass wir doch noch eine zweite schauen. Danach sind wir dann ins Bett aber glaubt mir, wenn ich sage: Ich habe noch nie so schlecht geschlafen. Es war so unglaublich heiß, ich konnte echt nicht einschlafen und war dann dementsprechend lange wach.

Dienstag war es dann noch heißer als Dienstag, also es waren schon morgens um 8 Uhr knapp über 20 Grad. S. und ich haben dann M. zur Schule gefahren, damit ich den Weg weiß, weil ich am Mittwoch A. und M. zur Schule fahren sollte. Schon im Auto meinte er, dass er früher von Arbeit heim kommt um das Wetter zu genießen. Man muss anmerken, er war schon im Anzug und ready for work. Daheim sagte er dann, er gehe noch ins Bad und dann müsse er los. Und was ist? Er kommt plötzlich im T-Shirt und Shorts wieder runter und verkündet, dass er heute daheim bleibt! Ich finde es sehr sehr cool! Er hat K. und mich dann etwas später ins Schwimmbad gefahren und wir hatten einfach nur extrem viel Spaß! Ein wirklich perfekter Tag im Schwimmbad! Danach ging es dann noch Eis essen und einkaufen und daheim hat K. dann meine Nägel gemacht und wir saßen/lagen draußen auf den Gartenmöbeln. Uuuuund ich bin eingenickt. Es war einfach so angenehm! Aber natürlich nicht lang, nur etwa eine halbe Stunde. Danach sind wir hoch und sie war am iPad und ich am Laptop.
Nicht sehr viel später kam M. dann aus der Schule, der arme tat mir schon echt leid, dass er bei dem Wetter in der Schule sitzen muss!!!, und wir haben natürlich etwas Glee geschaut. Später dann eine Kleinigkeit gegessen und dann war ich ausnahmsweise auch schon halb 9 oben und habe dann gegen 10 geschlafen. Sogar recht gut, obwohl es viel zu warm war.

Mittwoch war der Morgen ein wenig anders. Zum einen haben die Kids beide bei den Eltern im Zimmer geschlafen, weil das der Raum mit Klimaanlage ist. Und zum anderen habe ich meine Gastmutter und meinen Gastjungen zur Schule gefahren. K. ist auch mitgekommen, um im Zweifelsfall auf dem Rückweg auf meinem Handy nach dem Weg zu schauen, falls wir uns verfahren. Aber quatsch, hat alles super geklappt. Ich gebe zu, ein wenig nervös war ich schon, bin ja seit fast einem Jahr nicht mehr wirklich schnell gefahren und war vorher noch nie selbst hier auf dem Motorway unterwegs. Und lasst euch sagen, fünfspurige Kreisel mit 6 Ampeln….naaaaja, nicht so mein Ding. Aber ich habe es alles recht gut gemeistert und wir waren dann gegen halb neun auch wieder daheim. Direkt als wir heimgekommen sind, gab e sFrühstück, ich habe die neue Folge Pretty Little Liars geschaut und K. war am iPad. Danach habe ich gebügelt und die Küche aufgeräumt, war duschen und dann sind wir in die Stadt runter gelaufen und haben ein paar Kleinigkeiten besorgt.
Wieder daheim gab es Dinner, kalte Duschen und dann mussten wir auch schon los um A. und M. abzuholen.. blöd nur, dass es einen mega Stau gab und wir deshalb für den 15 Minuten-Weg ganze 30 Minuten länger gebraucht haben. Zurück zu war der Verkehr zwar auch nicht gut aber wenigstens nicht ganz so schlimm wie auf dem Hinweg.
Als wir dann endlich daheim waren hieß es erst mal abkühlen! Eis, Klimaanlage und viel Wasser also. Und dann hieß es natürlich Glee, Dinner und mehr Glee. Ausnahmsweise sogar länger als sonst, denn Donnerstag war schulfrei für die Kids und A. musste auch erst Mittags in der Schule sein…das ist also Ausschlafen angesagt.

Donnerstag haben wir also alle ein wenig länger geschlafen als üblich und dann habe ich mit den Kids Glee geschaut und gefrühstückt. Außerdem war für Donnerstag Lunch in London geplant, im Diner um genau zu sein. Das hat aber leider nicht ganz geklappt, und wir sind deshalb ins Schwimmbad gefahren und haben dann dort ein bisschen Zeit verbracht. Wir hatten einfach so viel Spaß und waren danach alle drei total kaputt. Einen Moment, den ich nie vergessen werde, hatten wir auch. Es ist einfach immer wieder so unglaublich schön, wenn dir die Kids einen Kuss geben und dir sagen, dass sie dich lieben. Auf dem Heimweg haben wir uns noch Sandwiches bei Subway geholt und daheim dann gegessen. Eine Folge Glee und ein wenig Hausarbeit und dann sind wir gegen halb 5 auch alle drei los um A. von Arbeit abzuholen. Wieder zurück haben wir weiter zusammen Serie geschaut, hatten Dinner und haben weiter geschaut. Die beiden sind die besten Gastkinder, die man sich vorstellen kann und ich weiß wirklich nicht, wie mein Leben ohne sie weiter gehen soll. Dann gab es noch Hug & Kiss und ab ins Bett (wohlgemerkt 1 1/2 Stunden später als bedtime :D).

Freitag war dann, ich traue mich gar nicht es niederzuschreiben.., mein letzter Arbeitstag hier. Morgens also aufgestanden, zum letzten mal hat der Wecker hier um 06:31 Uhr geklingelt, zum letzten Mal habe ich mich hier ins Auto gesetzt und A. und M. zur Schule gefahren und zum letzten Mal habe ich hier Wäsche gewaschen. Da es in der Schule nur ein halber Tag war, war nicht viel Zeit für K. und mich daheim. Wir waren aber trotzdem kurz bei Tesco, wo ich die letzte Kleinigkeit für meine Abschiedsgeschenke gekauft habe. Sonst habe ich mich mit dem Chaos oben beschäftigt, das heißt packen, aufräumen, packen, aufräumen, aussortieren, packen… Freitag Mittag sah es dann also so aus, dass ich einen Koffer voll hatte, noch ein Viertel im zweiten Koffer frei habe und noch einiges in Handgepäckskoffer und Rucksack packen kann. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich bin, dass ich Business-Class fliege und dadurch 2x 32Kg (statt 2x 21Kg) an Gepäck mitnehmen kann.
Das Packen hat mich natürlich einfach nur unglaublich müde gemacht und ich habe mich dann als A. zurück war (M. war auf einer Geburtstagsparty) ein bisschen hingelegt. Allerdings nicht so lange, denn am Nachmittag habe ich dann K. zum Cheerleading gefahren und sie wieder abgeholt. Dann gab es noch lecker Abendessen und die Kids sind zu den Cousins zum Übernachten gefahren. Ich hab dann zwei Stunden mit Marie-Agnes geskyped, meiner ‘Nachfolgerin’.. es ist so ein extrem komisches Gefühl!

Samstag war recht unspektakulär, zumindest tagsüber. Ich habe weiter gepackt, ausgemistet und Netflix geschaut, war duschen und habe gegessen. Mich einfach eben versucht zu entspannen. Außerdem habe ich mich noch darum gekümmert, die Abschiedsgeschenke für meine Gastfamilie einzupacken. Nachmittags habe ich mich dann fertig gemacht und wir sind dann los zu meinem Abschiedsdinner. Wow, ein so unglaublich komischen Gefühl!!! Wir waren in einem wunderschönen Ranchhaus und das Essen war einfach nur super lecker! Außerdem haben wir nochmal ein paar Fotos gemacht und einfach die Zeit genossen, über die besten und schlimmsten Erinnerungen während des Jahres gesprochen und einfach Spaß gehabt.
Wieder daheim gab es dann erst mal Geschenke, für mich und für meine Gastfamilie. Ich habe Bildercollagen und ein Spiel verschenkt, außerdem noch Süßigkeiten und eine Karte. Bekommen habe ich etwas ähnliches. Eine wundervolle Karte, in die alle etwas reingeschrieben haben (was mich direkt erst mal zum Weinen gebracht hat!!!) und eine Art Collage, allerdings nicht aus Bildern sondern aus Wörtern, wunderschön. Farblich in meinen Lieblingsfarben, so dass es gut in mein Zimmer passt. Ich habe mich einfach nur so extrem gefreut und bin mehr als glücklich, eine so tolle Gastfamilie zu haben. Mit einem so tollen und persönlichen Geschenk habe ich wirklich nicht gerechnet 🙂
Aber damit war der Abend dann nicht vorbei, nein, für die Kids und mich hieß es dann: PYJAMA PARTY!!!!! Ganz genau, unten auf dem Sofa, so lange Glee schauen bis die Müdigkeit zu groß wird. Der Abend war einfach mehr als wunderschön und wir haben auch bis kurz nach 3 geschaut, dann musste ich ins Bett weil ich einfach so so müde war.

Sonntag bin ich dann recht früh wach gewesen, habe gepackt, aufgeräumt und dann den Tag über mit meiner Gastfamilie verbracht. Zwischendurch war ich dann noch ein letztes Mal auf der High Street und habe ein paar kleinste Besorgungen gemacht. Der Tag an sich war eigentlich nichts besonderes und doch so besonders für mich. Der letzte Tag eben.. Wir haben Glee geschaut, einen Film geschaut, den neuen Pool aufgebaut, hatten einen Water fight im Garten und haben Pizza gegessen.

Und jetzt kommen wir zu Montag… der Tag der Abreise. Ich bin früh aufgewacht (gegen 5 Uhr schon) aber noch bis etwa 7 im Bett geblieben. Dann habe ich mich von S. verabschiedet, weil er zur Arbeit musste. Und da ging es los: die ersten Tränen. Kurz nach 7 bin ich dann hoch und habe die Kids geweckt. Die beiden hatten am Abend zuvor gebettelt, dass ich sie früh wecke, damit wir so viel Zeit wie möglich zusammen verbringen können. Genau das habe ich gemacht aber zu erst war M. seeeeeehr verwirrt und war sich erst nicht sicher, warum er früh raus muss weil doch Ferien sind. In dem Moment wo es klick gemacht hat sind beide aufgesprungen und mit allen Decken und Kissen und Co nach unten auf die Couch. Ich habe nur noch meine Koffer runter gebracht und saß dann mit den Kids für etwa 3 Stunden auf dem Sofa, habe mit den beiden gekuschelt und wir haben Glee geschaut. Nebenbei hatten wir dann noch Frühstück.. und mir war den ganzen Morgen einfach nur übel. Die ganze Zeit musste ich mit den Tränen kämpfen und es ging mir wirklich nicht gut. Gegen kurz nach 10 kam dann das Taxi und ich musste mich verabschieden. Mein Herz ist einfach nur zerbrochen. Schrecklich sage ich euch. Ich habe so sehr geweint und auch meinen Kids ging es nicht so gut. M. hat auch angefangen zu weinen und ich konnte mich kaum noch beruhigen. Auf dem Weg zum Flughafen konnte ich immer noch nicht aufhören zu weinen und auch dort musste ich erst mal tief durchatmen, bevor ich meine Koffer abgeben konnte.
Ab da an war ich dann erst mal davon abgelenkt, wie sehr ich es liebe, in der Business Class zu reisen! Nirgendwo anstehen, nicht mal bei der super vollen Security…und dann die Lounge erst! Kostenlose Getränke und Essen, warm und kalt, selbst eine Auswahl an Kuchen und Muffins hatten sie. Dazu noch super bequeme Sessel und WLAN. Ich hab also eine Kleinigkeit gegessen, etwas getrunken und Netflix geschaut. Unser Flug hatte leider eine halbe Stunde Verspätung ABER ich musste wieder nicht anstehen beim Boarding, bin als erste in den Flieger und hatte meinen Sitzplatz in der ersten Reihe (hallo Beinfreiheit!!!). Das Essen auf dem Flug war auch einfach nur der Hammer, eine Auswahl an verschieden Sachen wie Nudelsalat, Lachs, Brötchen mit verschiedensten Sachen zum Belegen…und zum Dessert gab es nicht nur Schokolade..nein, auch rote Grütze mit Vanille Soße. Ja ja, der Flug war wirklich gut. Ich habe mich dann auch sehr auf meine Familie gefreut, obwohl ich leider immer noch traurig war. Kaum gelandet hatte ich auch meinen Gasteltern schon geschrieben, dass alles geklappt hat und auch gleich ein Bild bekommen,von den Kids im neuen Pool. Da war ich dann schon wieder echt traurig und hatte Tränen in den Augen. Als ich dann meine Koffer hatte (die wohlgemerkt als eine der ersten 5 aufs Band kamen – danke “Priority Tag” der Business Class) wurde ich draußen von meiner Mama und meinem Bruder mit einem selbstgemalten Schild in Empfang genommen. Ich war so glücklich in dem Moment. Wir sind dann raus zu meinem Vater, der beim Auto war und dort hat er mich dann erst mal begrüßt. Zuhause habe ich dann auch endlich meinen Hund wieder gesehen und wurde erst mal ausgiebig von ihr begrüßt, bevor ich dann meinen zweiten Bruder begrüßt habe.

Ich kann wirklich nicht glauben, dass meine Zeit als Au Pair nun vorbei ist.. Dass ich den Blog weiter führen werde, weiß ich, wie regelmäßig die Beiträge kommen, allerdings noch nicht. 

Bis bald,
Eva xx

Advertisements
Standard

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s